Bohrlöcher akkurat gesetzt

Bohrlöcher lassen sich in vielen Fällen nicht akkurat herstellen, da der Bohrer beim Ansetzen ständig abrutscht und dabei die Materialoberfläche beschädigt oder das Bohrloch aus dem Maß gerät. Grundsätzlich sollte man daher Bohrlöcher mit einem kleineren Bohrer vorbohren und danach mit  dem entsprechenden Bohrerdurchmesser nachbohren. Um ein Abrutschen des Bohrers auf glatten Oberflächen zu vermeiden ist es ratsam, die markierte Stelle mit einem Kreppklebeband zu überkleben. So hat der Bohrer eine bessere Führung beim Anbohren.

Für die angeführten Materialien gelten außerdem folgendene Tipps:

Holz, Kunststoffe oder andere weiche Materialien: Vor dem Bohren in die markierte Stelle mit einem Nagel ein kleines Loch einschlagen. Dann den Bohrer langsam ansetzen.

Mauerwerk, Zimmerwände u. a.: Die markierte Stelle mit einem Klebeband abkleben, um ein Abplatzen des Putzes zu verhindern. Dann auch hier mit einem Nagel ein kleines Loch einschlagen und den Bohrer vorsichtig ansetzen und mit leichten bis mittleren Druck bohren.

Metalle jeder Art: In die markierte Stelle des Metalls mit einem Körner (Werkzeug aus vergütetem Stahl mit einer gehärteten Spitze) ein Loch einschlagen und den Bohrer vorsichtig ansetzen. In weiche Metalle  (Kupfer, Blei, Messing, Aluminium u. a.). kann auch wieder mit einem Nagel ein Loch eingeschlagen werden.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.