Desktop

Im Bereich Computer wird die Benutzeroberfläche eines Computers als Desktop bezeichnet. Der Desktop / Benutzeroberfläche stellt dabei die unterste Ebene einer fensterbasierenden Benutzeroberfläche dar. Vom Desktop aus können die verschiedensten Programme, Dateien oder Ordner geöffnet werden, welche dann in einem extra Fenster oberhalb der Desktopoberfläche angezeigt werden. Der englische Begriff Desktop bedeutet im Deutschen Schreibtischoberfläche uns läst sich von Desk für Schreibtisch und top für oben auf ableiten. Genau so, wie bei einer Schreibtischoberfläche, kann man auf dem Desktop die verschiedensten Dinge ablegen, die man in der Regel auf kürzestem Wege erreichen möchte. So wurden auch die ersten Personal Computer in einer Gehäuseform gebaut, die man auf dem Schreibtisch legen beziehungsweise stellen konnte. Diese Computer wurden auch als Desktop-Computer bezeichnet und die Bauform als Desktop-Gehäuses. Mittlerweile sind diese Gehäuseformen durch die Tower-Gehäuse abgelöst worden, die man bequemer neben dem Schreibtisch stellen kann.

Bei den meisten moderneren Betriebssystemen ist der Desktop mittlerweile fast ausschließlich nur noch als grafische Darstellung beziehungsweise als grafische Benutzeroberfläche vorhanden und kann zum Teil nach belieben angepasst werden.

So ist es zum Beispiel bei den Windows Betriebssystemen möglich, dass Hintergrundbild des Desktops anzupassen beziehungsweise zu verändern. Je nach Betriebssystem setzt sich der Desktop aus verschiedenen Komponenten zusammen. Hierzu zählen nicht nur das Hintergrundbild eines Desktops, sondern auch die Symbole und Verknüpfungen zu Dateien, Ordnern oder Programmen. Zudem kann zum Beispiel bei den Windows Betriebssystemen die Taskleiste noch hinzu kommen.

Auch ist es mittlerweile möglich, kleine Anwendungen (Minianwendungen bei Windows Vista oder Windows 7) auf dem Desktop beziehungsweise auf der Desktopoberfläche (Benutzeroberfläche) laufen zu lassen. Somit wird das arbeiten mit dem Desktop um einiges komfortabler und interessanter, da man so sich bereits Informationen auf dem Desktop holen kann, wie es zum Beispiel bei einer Uhr, einem Kalender oder bei einem Nachrichtenticker möglich ist, ohne dass man dafür extra Programme starten muss.

Die eingestellten Ansichten für Desktops sind bei Windows zum Beispiel an Benutzerprofile gebunden. Verfügt der Computer beziehungsweise das Betriebssystem über mehrere Benutzerprofile, so können dem Benutzerprofile entsprechend auch die Desktop Einstellungen vorgenommen werden. Damit ist es dann möglich, dass jeder Benutzer sich seinen eigenen Desktop den Wünschen entsprechend gestalten kann. Es können somit auch unterschiedliche Hintergrundbilder oder Farbeinstellungen für die Darstellung der Desktop Oberfläche gewählt werden.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.