Druckstellen von Möbeln im Teppich

Immer wieder kommt es vor, dass sich dort Druckstellen im Teppich bilden, wo Möbel gestanden haben. Besonders hartnäckig sind die Druckstellen im Teppich dann, wenn es sich dabei um schwere Möbel oder Gegenstände gehandelt hat, die womöglich eine längere Zeit an ein und demselben Ort gestanden haben. Möchte man nun das Möbelstück oder den Gegenstand an eine anderweitig aufstellen, so bleiben die Druckstellen im Teppichboden übrig. Da diese unschön aussehen, möchte man jedoch diese wieder aus dem Teppichboden herausbekommen. Hier stellt sich jedoch die Frage, wie man das am besten anstellt.

Zum Entfernen von Druckstellen im Teppich gibt es verschiedene Ansätze:

Leichtere Druckstellen entfernen durch bürsten

Wenn sich über Nacht im Teppich eine Druckstelle gebildet hat, so kann man diese zumeist mit einer Bürste wieder aus dem Teppich bürsten. Dabei sollte man beachten, dass man entgegengesetzt der Lage der einzelnen Teppichfasern bürstet, so dass sich die Teppichfasern wieder aufstellen.

Der Trick mit dem Eiswürfel

Hartnäckigere Druckstellen bedürfen schon einer etwas härteren Methode. Sicherlich kann man diese auch versuchen, durch bürsten wieder heraus zu bekommen. Das kann jedoch unter Umständen recht mühsam werden. Leichter geht es da, wenn man einen Eiswürfel aus klarem Wasser auf die Druckstelle legt und den Eiswürfel einige Minuten einwirken läst. Anschließend bürstet man die Druckstelle wieder heraus. Auch kann sicherlich ein Staubsauger beim Aufrichten der Teppichfasern behilflich sein. Hat der Eiswürfel noch nicht seine Wirkung erzielt, so kann man diesen auch für eine längere Zeit auf der Druckstelle liegen lassen, zum Beispiel über Nacht. Am nächsten Morgen sollte man dann die Teppichfasern aufbürsten und die Stelle gegebenenfalls gut abtrocknen.

Wasserdampf geht den Teppichfasern an den Kragen

Wenn es sich um wirklich hartnäckige oder größere Druckstellen im Teppichboden handelt, dann kann man diese mit Wasserdampf behandeln. Hierzu kann man zum Beispiel ein Dampfbügeleisen oder einen Wasserdampfreiniger verwenden. Mit diesem fährt man über die Druckstelle und bürstet die Fasern zwischendurch immer wieder in die richtige Lage. Man sollte zur Sicherheit noch ein Küchentuch oder ein Handtuch über den Teppich legen und erst dann die Druckstelle behandeln. Aber Vorsicht! Besonders bei älteren Teppichböden kann es später dazu kommen, dass die mit Wasserdampf behandelte stelle wesentlich sauberer aussieht, als der restliche Teppichboden.

Wer kein Dampfbügeleisen hat

Es gibt sicherlich noch Haushalte, in dem sich kein Dampfbügeleisen befindet. Ist das einmal der Fall, so kann man sich eines weiteren Tricks behelfen. Man nimmt einfach ein Küchentuch oder ein Handtuch und befeuchtet dieses gut. Anschließend legt man das Tuch über die Druckstelle und bügelt mit dem normalen Bügeleisen darüber. Wie schon oben beschrieben, bürstet man im Anschluss die Teppichfasern wieder auf und trocknet die Teppichstelle ab.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.