Festplatte nachträglich in das Dateisystem NTFS konvertieren

Ab und an soll es vorkommen, dass Festplatten oder Partitionen noch in dem älteren Dateisystem FAT32 formatiert sind. Vor allem bei Laptops / Notebooks findet man das Dateisystem FAT32 vermehrt. Dieses Dateisystem ist zwar etwas schneller als das modernere Dateisystem NTFS, bringt jedoch einige kleine Nachteile mit sich. Unter anderem ist die Sicherheit zwischen diesen beiden Dateisystemen ein wesentlicher Punkt. NTFS bietet in dieser Beziehung mehr und ist in der Regel auch das Standarddateisystem für Windows 2000 und Windows XP. 

Wer nun eine Festplatte oder eine Partition nachträglich von FAT32 auf NTFS umstellen möchte, der kann das leicht über einen Befehl für die Eingabeaufforderung, Eingabekonsole oder auch DOS-Shell erledigen. Dazu klickt man auf Start – Ausführen und gibt dann cmd oder cmd.exe ein. Es öffnet sich die Eingabeaufforderung. 

Hier gibt man nun folgenden Befehl ein: convert Laufwerksbuchstabe /FS:NTFS

Wenn man also zum Beispiel das Laufwerk oder die Partition C: von dem Dateisystem FAT32 in NTFS konvertieren möchte, der gibt folgendes ein:
convert C: /FS:NTFS und drückt anschließend die Enter-Taste

Noch ein Tipp: Bevor man eine Festplatte oder eine Partition konvertiert, sollte man eine Datensicherung vornehmen. In der Regel treten bei der Konvertierung keine Probleme auf, dennoch kann es zu ungeahnten Problemen kommen. Daher ist eine Datensicherung immer besser.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.