Fleisch im Haushalt umd beim Kochen

Rohes Fleisch vor dem Braten kurz in kochendes Wasser halten, dann bleibt es saftiger.

 
Das Fleisch vor der Zubereitung ein paar Stunden mit Weinbrand bedeckt ziehen lassen, das spart Garzeit und somit Energie.
 
Bratenfleisch einige Stunden vor der Zubereitung dünn mit Senf bestreichen, so kann es ein wenig marinieren und Gewürze haften besser beim Braten.
 
Bekömmlich wird das Fleisch, wenn man beim Braten eine Ingwerwurzel mit hinzu gibt, ist das Fleisch gar, die Wurzel entfernen.
 
Zum fettfreien Anbraten vorher etwas Zucker in einer Pfanne karamellisieren lassen und darin das Fleisch anbraten.
 
Fleisch immer mit heißer Flüssigkeit angießen bzw. ablöschen, kalte Flüssigkeit unterbricht den Garprozess und lässt das Fleisch austrocknen.
 
Ist der Braten noch nicht ganz gar, einfach in Scheiben schneiden und diese einige Zeit in der heißen Soße ziehen lassen.
 
Zum Aufwärmen eines Bratens diesen in Alufolie einwickeln und langsam im Backofen erwärmen, die Soße getrennt erwärmen.
 
Man kann auch das Fleisch zum Aufwärmen in die heiße Soße legen und einige Zeit ziehen lassen, die Soße darf jedoch nicht mehr kochen.
 
…oder aber das kalte Fleisch in ein Sieb geben und dieses im Wasserdampf über einem mit kochendem Wasser gefüllten Topf ca. 15 Minuten aufwärmen.
 
Soll das Fleisch beispielsweise für Schnitzel geklopft werden, so packt man am besten die einzelnen Scheiben in einen Gefrierbeutel und klopft sie dann, so entsteht keine Sauerei in der Küche.
 
Rohes Fleisch nicht auf eine Holzplatte legen, da diese dem Fleisch Feuchtigkeit entzieht und dieses austrocknet.
 
Verpacktes Fleisch zu Hause direkt in ein Gefäß umpacken, am besten einen Behälter mit Sieb zum Abtropfen verwenden.
 
Fleischschonend läßt sich auch das Fleisch mit Schneide eines Kochmessers oder der Seite eines Hackbeils klopfen.
 
Filetfleisch läßt sich am besten mit dem Handballen klopfen.
 
Rohes Fleisch immer gegen die Faser schneiden.
 
Rohes Bratenfleisch immer mit der Faser schneiden, den fertigen Braten jedoch wieder gegen die Faser.
 
Fertig gegartes Fleisch vor dem Schneiden oder Servieren noch einige Zeit ruhen lassen.
 
Bei Rindersteaks am besten für einige Minuten in Alufolie einpacken, so kann es ruhen und das Fleisch entspannt sich wieder.
 
Benötigen Sie Fleisch für ein Fondue, dieses über Nacht in ein mit Weinbrand getränktes Tuch wickeln, so wird es sehr zart.

 

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.