Grobes Holz schon glatt schmirgeln oder schleifen

Welche Heimwerker oder angehende Heimwerker kennt es nicht! Man hat sich einen oder mehrere Holzpfosten oder Bretter gekauft, dessen Maserung und Oberfläche ziemlich grob ist. Nun möchte man diese Pfosten oder die Bretter schön glatt schmirgeln beziehungsweise schleifen.
In der Regel wird dann zu einem Schwingschleifer gegriffen. Als erstes wird dann mit einem groben Schmirgelpapier beziehungsweise Schleifpapier die erste Schicht vom Holz abgetragen. Nachdem das grobe nun vom Holz entfernt wurde, wird in der Regel dann mit einem feineren Schleifpapier beziehungsweise Schmirgelpapier weiter gemacht. Diese Prozedur wiederholt man so oft, dass die Oberfläche anschließend schön glatt ist.
Dieses mühselige schleifen und schmirgeln kann man jedoch ein wenig abkürzen. Wer keine Angst vor einer Schleifhexe, auch als Trennschleifer oder Winkelschleifer bezeichnet, hat, der kann die Prozedur des Schleifens um ein wesentliches beschleunigen. Es gibt extra Schleif- oder Schmirgelaufsätze für die Schleifhexe, mit denen man um ein wesentliches schneller die Oberfläche des Holzes behandeln kann. Wer es noch nicht gesehen oder selber gemacht hat, der sollte es auf jeden Fall einmal ausprobieren. Durch die hohen Umdrehungen der Schleifhexe wird das abgeschmirgelte beziehungsweise abgeschliffene Holz förmlich weggeschleudert.
Allerdings sollte man beim Schleifen mit der Schleifhexe gewisse Sicherheitsmaßnahmen einhalten. So sollte man eine Schutzbrille und auch Handschuhe tragen.
In den meisten Fällen reicht ein Schleifgang beziehungsweise Schmirgelgang aus, um das Holz schön glatt zu bekommen. Wem das nicht ausreicht, der muss dann halt noch einmal mit einem ganz feinen Schmirgelpapier nacharbeiten.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.