Lack und Lackschichten von Holz entfernen

Beim renovieren oder restaurieren von Holz und Holzgegenständen stößt man oft immer wieder auf dasselbe Problem. Alter Lack oder Lackschichten müssen entfernt werden. Dabei ist es egal, ob es sich um Türen, Türrahmen, Treppen oder Möbel aus Holz handelt. Gerade in alten Häusern sind häufig Gegenstände aus Holz anzutreffen, die mit einer oder sogar mehreren Lackschichten überzogen sind.

Möchte man nun diese Holzgegenstände wieder in den Ursprung zurückversetzen, bleibt einem nichts anderes übrig, als die alten Lackschichten vom Holz zu entfernen. Leider ist das immer eine aufwendige Sache. Die alten Lackschichten lassen sich nicht so leicht vom Holz entfernen. Aus diesem Grunde hier mal einige Tipps, die beim Entfernen des Lacks vom Holz behilflich sein können.

1. Abbeizer oder auch Abbeizgel

Eine spezielle Beize, die man zum Abbeizen von Farben und Lacken verwenden kann. Mit einem Pinsel wird die Beize auf die Lackschichten aufgetragen. Je nach Hersteller der Beize muss diese dann mehrere Stunden einwirken. Danach läst sich die Farbe oder der Lack leicht mit einer Spachtel entfernt. Je nach Stärke der verschiedenen Lackschichten sind eventuell mehrere Arbeitsgänge notwendig. Restliche Farb- oder Lackstellen kann man später herunterschleifen. Mit Beize sollte man nur in gut belüfteten Räumen arbeiten, da sich unter Umständen schlechte Düfte entwickeln können.

2. Heißluftpistole oder auch Heißluftgerät

Eine solche Heißluftpistole bekommt man in fast jedem Baumarkt. Mit dieser Heißluftpistole werden die verschiedenen Lackschichten erhitzt und dann mit einer Spachtel entfernt. Diese Methode funktioniert relativ gut. Allerdings sollte man beim Gebrauch und bei den Arbeiten darauf achten, dass man sich nicht selbst an dieser Heißluftpistole verbrennt. Das gilt natürlich auch für das Holz. Hält man die Heißluftpistole zu lange auf einen Punkt oder es sind nur noch wenige Lackschichten vorhanden, kann man schnell das darunterliegende Holz verbrennen. Hat man solche Brandflecke erst einmal erzeugt, bekommt man diese später nur mit mühseligem Schleifer wieder heraus. Also sollte man lieber Vorsicht walten lassen.

3. Schwingschleifer

Eine weitere Möglichkeit, Farben und Lacke von Holz zu bekommen, ist der Schwingschleifer. Man sollte als erstes mit einem groben Schmirgelpapier anfangen. Als Einstieg wäre hier eine Körnung von 40 nicht schlecht. Beim Schmirgeln sollte man nicht zu lange auf ein und derselben Stelle verweilen, da ansonsten der Lack oder die Farbe zu heiß werden könnten und dann das Schmirgelpapier verkleben und so unbrauchbar machen könnten. Sind die Lack- oder Farbschichten entfernt, schmirgelt man in mehreren Arbeitsgängen immer feiner. Also mit zum Beispiel einem Schmirgelpapier der Körnung 80, dann 120 und zum Schluss mit einer 240er Körnung. So bekommt man das Holz wieder richtig schön glatt und man vermeidet Splitter.

4. Schleifhexe mit Schleifaufsatz

Auch als Trennschleifer, Winkelschleifer oder einfach nur als Flex bezeichnet. Mit einer solchen Schleifhexe kann man sehr schnell arbeiten. Allerdings sollte man im Umgang mit einer solchen Schleifhexe sehr vorsichtig sein. Zum Schleifen bekommt man extra Aufsätze im Baumarkt. Hieran lassen sich dann verschiedene Schmirgelpapiere mit unterschiedlicher Körnung befestigen. Allerdings sollte man beim Arbeiten mit der Schleifhexe beachten, dass durch die hohen Umdrehungszahlen nicht nur das Schleifen recht schnell geht, sondern auch der Schleifstaub sehr weit durch die Luft gewirbelt wird. Auch kann man sich leicht Riefen in das Holz schleifen. Also behutsam damit umgehen.

5. Borstenaufsätze für die Bohrmaschine

Auch für Bohrmaschinen bekommt man Aufsätze oder Borsten oder Bürsten, mit denen man gut Farbe und Lacke vom Holz entfernen kann. Für Holz eignet sich zum Beispiel eine Messingborste oder eine Kunststoffborste. Mit diesen werden die Farb- und Lackschichten vom Holz regelrecht herunter gebürstet. Man sollte bei der Bohrmaschine eine niedrigere Umdrehungszahl einstellen, um zu verhindern, dass die Farbe oder der Lack zu heiß wird.

Lack aus den Ecken entfernen

Eine besondere Herausforderung stellen immer wieder die Ecken da. Besonders mit einer Schleifhexe oder einem Schwingschleifer lassen sich diese schlecht erreichen. Verwendet man zum Entfernen des Lacks zum Beispiel Beize oder eine Heißluftpistole, so kann man zum Entfernen auf eine schmalere Spachtel oder ähnlichem umsteigen. Eins bleibt jedoch immer. Ecken sind immer ein großer Arbeitsaufwand.

Zum Thema Sicherheit sollte man eine Schutzbrille tragen!
 

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.