Nachts einen Ventilator ins Fenster stellen

Besonders an heißen Sommertagen kommt es schnell vor, dass sich die Räume der Wohnung oder des Hauses durch die hohen Außentemperaturen schnell mit aufheizen und es dann in den Räumen unerträglich werden kann.

Wenn jetzt auch noch draußen kein Lüftchen weht, dann wird es schwierig, auch die Luft in den Räumen auszutauschen. Selbst wenn man alle Fenster und Türen in den Abendstunden öffnet, gibt es noch nicht einmal Zugluft und die Luft und die Wärme bleibt in den Räumen stehen. Bei einer solchen stickigen Luft wird es dann auch noch richtig problematisch, einen erholsamen Schlaf zu erreichen.

Daher hier einmal ein einfacher Tipp, mit dem man die kühlere Außenluft in die Räume bekommt und gegen die warme und abgestandene Luft austauschen kann.

Fallen in den Abendstunden die Außentemperaturen, dann öffnet man zum Beispiel im Schlafzimmer das Fenster. Im Anschluss stellt man dann einen Ventilator in das weit geöffnete Fenster, so dass der Ventilator die kühlere Luft von außen anziehen und in den Raum (Schlafzimmer) blasen kann. Bereits nach wenigen Minuten verspürt man eine leichte Besserung. Diese wird mit zunehmender Laufdauer des Ventilators dann besser.

Möchte man in diesem nun gut belüfteten Raum schlafen, dann sollte man den Ventilator nicht direkt auf das Bett blasen lassen. Ansonsten kann es zu Verspannungen der Muskulatur oder zu leichten Anflügen einer Erkältung durch die Zugluft kommen. Daher den Ventilator lieber in Richtung Zimmerdecke einstellen.

Wer in seiner Örtlichkeit mit Mücken oder mit anderen Insekten stark zu kämpfen hat, der sollte sich vorher ein Fliegennetz vor das Fenster oder die Türe machen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.