Nasenbluten – Ursachen

Nase - Ursachen für NasenblutenWem ist das noch nicht passiert? Nach einem Schlag oder Stoß auf die Nase bekommt man Nasenbluten oder die Nase fängt urplötzlich von alleine an zu bluten. Während der Schlag oder der Stoss auf die Nase wohl bei den meisten seltener der Auslöser für das Nasenbluten ist, kommt es bei vielen durch zu trockene Schleimhäute zum plötzlichen Nasenbluten.

Besonders in den kalten Monaten des Jahres wird durch die trockene Heizungsluft auch die Luftfeuchtigkeit in den Räumlichkeiten herabgesetzt. Das führt früher oder später zum Austrocknen der Schleimhäute. Während man durch Trinken noch den Mund und Rachenraum feucht halten kann, sieht das schon bei der Nase anders aus. Für Nasenbluten kann es zahlreiche Ursachen geben.

Verschiedene Ursachen für Nasenbluten

Der Schlag oder der Stoss auf die Nase

Ein Schlag oder ein Stoss auf die Nase kann wohl mit zu den häufigsten Ursachen für eintretendes Nasenbluten gezählt werden. Hierdurch entstehen häufig kleinere Verletzungen in der Nase oder lassen die kleinen Äderchen platzen, was sich dann im Nasenbluten zeigt.

Wer zu tief in der Nase bohrt

Es gibt sie immer noch! Die Nasenbohrer unter uns kennen dieses Problem wohl mehr als genug. Durch zu heftiges oder zu häufigen Nasenbohren werden die Nasenschleimhäute verletzt und das kann dann früher oder später zu Nasenbluten führen.

Hormonell ist nicht alles in Ordnung

Wenn es bei Mann oder Frau (Schwangerschaft) mal wieder Hormonell nicht so richtig läuft wie es eigentlich sollte, kann es unter Umständen zu Nasenbluten kommen. Auch hier empfiehlt es sich, einmal einen Arzt aufzusuchen und die Sachen abklären zu lassen.

Nasenbluten bedingt durch Schnupfen (Erkältung und Heuschnupfen)

Durch das häufige Schnäuzen der Nase können die kleinen Äderchen in der Nasenscheidewand platzen und so Nasenbluten verursachen. Neben einer Erkältung kann das auch viel im Sommer bei Heuschnupfenpatienten passieren. Zwar sind hier die Schleimhäute selten trocken, können aber durch zu vielem oder zu starken Schnäuzen beschädigt werden und so wiederum zu Nasenbluten führen.

Nasenbluten bedingt durch Medikamente

Das Nasenbluten beziehungsweise das Austrocknen der Nasenschleimhäute kann auch durch die übermäßige Benutzung von Nasenspray ausgelöst werden. Zudem können die Nasenschleimhäute durch das Nasenspray zu stark gereizt werden. Daher sollte man Nasenspray nur auf eine kurze Zeit anwenden.

Auch Medikamente zur Blutverdünnung können das Nasenbluten auslösen. Sollte das Nasenbluten unter der Gabe solcher Medikamente eintreten, sollte man sich in jedem Fall mit seinem Arzt oder Ärztin beraten.

Häufiges Nasenbluten im Herbst oder Winter

Wie bereits weiter oben schon erwähnt, kann es besonders in den kalten Monaten im Herbst und Winter zum Austrocknen der Schleimhäute kommen. Das liegt in den meisten Fällen an einer zu trockenen Luftfeuchtigkeit in den eigenen vier Wänden. Damit die Luftfeuchtigkeit nicht zu schnell herabsinkt, kann man Luftbefeuchter in den Räumen aufstellen. Im Handel gibt es auch elektronische Geräte, die die Luft über ein besonderes Verfahren anfeuchten und so die Luftfeuchtigkeit anheben.

Klimatisierte Räume können auch zu trockenen Nasenschleimhäuten führen

Ähnlich wie bei den zu trockenen Räumen in den kalten Monaten können auch Klimaanlagen für eine zu trockene Raumluft sorgen. Diese kühlen nicht nur die Luft sondern entziehen dieser auch Feuchtigkeit. Hier kann man zum Beispiel gut eine Kochsalzlösung als Nasenspray oder Nasentropfen verwenden. Solche Kochsalzlösungen bekommt man in der Apotheke. Hier kann man sich auch gleich vom Apotheker oder von der Apothekerin beraten lassen.

Wenn Krankheitsbedingt das Nasenbluten ausgelöst wird

Unter Umständen kann es auch sein, dass man, ohne es zu wissen, an Gefäß- oder Kreislauferkrankung, wie Bluthochdruck oder Arteriosklerose, leidet. Kommt das Nasenbluten also öfters vor und tritt bei unterschiedlichen Situationen ein, sollte man vielleicht einmal einen Rat vom Arzt einholen. Dieser kann dann auch gleich die entsprechenden Tests mit einem durchführen.

Das gilt natürlich auch für Blutungsstörungen oder auch bei Blutgerinnungsstörungen. Hier kann es ebenfalls zu plötzlichem Nasenbluten kommen. Auch diese Erkrankungen kann der Arzt diagnostizieren.

Bei Allergien, wie zum Beispiel bei Heuschnupfen, kann durch zu häufigen oder starken Schnäuzen oder durch das ständige Hochziehen der Nase Nasenbluten ausgelöst werden.

Für krankheitsbedingtes Nasenbluten gibt es noch weitere Erkrankungsmöglichkeiten, die hier jedoch nicht alle aufgezählt werden sollen.

Druckunterschiede / Luftdruck

Nasenbluten kann auch auftreten, wenn plötzliche oder schleichende Druckunterschiede im Luftdruck auftreten. Das kann zum Beispiel das Wandern in den Bergen sein, dass Befahren einer Strasse mit ständigen Steigungen und Abfahrten oder auch im Flugzeug.

Das Einatmen von Chemikalien

Auch das Einatmen von Chemikalien durch die Nase können die Nasenschleimhäute austrocknen oder verätzen. Nimmt man zum Beispiel bei der Chlorung des Swimmingpools einen zu tiefen oder zu häufigen Atemzug durch die Nase ein, kann das Nasenbluten ausgelöst werden.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.