Ressourcen- und Leistungsüberwachung hilft bei Problemen mit Windows 7

Das auch bei neuen Betriebssystemen Probleme auftauchen können, dass muss man wohl den wenigsten erklären. Schon alleine das Zusammenspiel von älterer Hardware mit dem neuen Betriebssystem Windows 7 kann zu Problemen führen. Keine vorhandenen oder nicht richtig laufenden Treiber können Systemhänger oder sogar Systemabstürze verursachen. Alte Software läuft zwar in vielen Fällen auch unter Windows 7, dennoch gibt es auch hier ab und an Probleme.

Was aber, wenn es mal wirklich zu einem Problem kommt und man nicht weiß, wo man suchen soll? In einem solchen Fall kann Windows 7 einem unter die Arme greifen und bei der Fehlersuche erheblich helfen.

Fehlerdiagnose mit der Ressourcen- und Leistungsüberwachung

Windows 7 bringt ein Programm mit sich, dass nicht nur die Ressourcen oder die Leistung des Betriebssystems überwachen kann. Mitunter bietet es auch eine genaue Auskunft darüber, was mit dem Betriebssystem, der eingebauten und verwendeten Hardware oder mit Programmen nicht stimmt. Das Geheimnis lautet perfmon.exe. Wird dieses Programm ohne Parameter gestartet, so gelangt man direkt auf die entsprechende Oberfläche. Startet man jedoch das Programm mit einem Parameter, so führt dieses direkt eine Diagnose des Betriebssystems und der darin angebundenen Hardware und installierten Software durch.

Der Parameter /report

Um das Leistungsüberwachungsprogramm mit einem Parameter zu starten, gibt man bei Windows 7 im Startmenü im Feld Programme/Dateien durchsuchen perfmon /report ein und drückt anschließend die Entertaste.
Nach dem Start des Programms beginnt die Ressourcen- und Leistungsüberwachung (perfmon) damit, eine Diagnose durchzuführen. Diese dauert etwa 60 Sekunden lang. Daher muss man sich diese Zeit nehmen und sich schon einmal schnell einen Kaffee holen.
Sind die 60 Sekunden herum, so präsentiert die Ressourcen- und Leistungsüberwachung einen Systemdiagnosebericht und entsprechende Diagnoseergebnisse.
Schön kann man im obigen Bild sehen, dass die Ressourcen- und Leistungsüberwachung während der Diagnose Probleme erkannt hat. Diese werden nun übersichtlich und nacheinander angeordnet. In diesem Fall hat das Diagnoseprogramm ein Problem ausfindig gemacht, eine Hardwarekomponente betrifft. In diesem Fall handelt es sich um einen Treiber, der zwar installiert ist, aber nicht richtig funktioniert.
Klickt man nun auf den entsprechenden Eintrag zum erkannten Problem, so erhält man eine genauere und detaillierte Auflistung zu diesem erkannten Problem.
In diesem Fall handelt es sich um einen Netzwerkadapter, der mit dem installierten Treiber nicht ordnungsgemäß arbeitet und so ein Problem verursacht. In der Detailansicht erfährt man, dass das Gerät nicht gestartet werden konnte und um welche Art von Problem es sich handelt. Sicherlich kann nicht jeder etwas mit diesen Angaben anfangen, kann jedoch dabei helfen, Probleme stark einzugrenzen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.