So bleibt die Scheibe vom Kaminofen länger sauber und Rußfrei

Fast jeder Kaminofenbesitzer kennt es! Kaum hat man den Ofen in Betrieb genommen, schon beschlagen die Scheiben. Mit der Zeit können diese zu dem auch noch verrußen, werden schön schwarz und trüben die schöne Sicht auf das Feuer. Das sieht nicht nur scheußlich aus, sondern kann auch bei der nächsten Reinigung der Kaminofenscheibe zu einer richtigen Arbeit werden. Wer schon einmal versucht hat, die Ofenscheibe wieder sauber zu bekommen, der weiß wovon gesprochen wird. Wie man die Kaminofenscheibe dennoch wieder leicht und richtig schön sauber bekommt, kann man im Tipp Scheibe vom Kaminofen sauber bekommen lesen.

Was aber kann man tun, damit die Scheibe erst nicht so stark verrußt!

Das Wichtigste ist, dass man immer trockenes Brenngut, wie Holz oder Holzbriketts, verwendet.

Den Kaminofen Anmachen

Häufig ist es so, dass die Scheibe schon beim Anmachen des Kaminofens anfängt, zu beschlagen und zu verrußen. Hierfür gibt es jedoch einen Tipp, mit dem sich das Verrußen und auch das übermäßige Beschlagen der Scheibe verhindern läst.

Man muss lediglich beim Anmachen des Kaminofens darauf achten, dass dieser recht schnell das eingelegte Brenngut zum Brennen bringt und dabei ausreichend Hitze entwickelt.

Zum Anmachen verwendet man am Besten dünne, kleine und sehr trockene Holzstücke. Diese fangen recht schnell an zu brennen und entwickeln schon in der Anfangsphase eine sehr gute Hitze. Wenn man Holzbriketts aus dem Baumarkt verwenden möchte, dann geht das sicherlich auch. Diese verfügen in der Regel über etwa 10% Restfeuchte und sind somit relativ trocken.

Hier kann man zum Beispiel drei Holzbriketts zum Anzünden verwenden. Ein Holzbrikett stellt man aufrecht an die Rückseite der Brennkammer und die anderen beiden Holzbriketts stellt man schräg an das hintere Holzbrikett nebeneinander an. Das eine Ende sollte dabei auf die obere Kante des bereits eingestellten Holzbriketts liegen. In dem Zwischenraum legt man dann das Anzündematerial, oder auch Ofenanzünder genannt.

Man sollte beim Anzünden darauf achten, dass das eingelegte Brenngut gut von der zugeführten Luft umspült werden kann. Die Flammen vom Anzündematerial sollten dabei an viele Stellen des Brenngutes gelangen können, so dass es gleich an mehreren Stellen zu brennen beginnt.

Besonders in der Anfangsphase ist es sehr wichtig, dass dem Brenngut ausreichend Frischluft zugeführt wird. Also am Besten alle Regler für primäre- und sekundäre Luftzufuhr auf Auf stellen.

Natürliche Anzünder, die auf Basis von Holz und grober Holzspäne basieren, eignen sich häufig besser zum Anzünden des Kaminofens.

Der Kaminofen im Betrieb

Ist das Brenngut im Kaminofen einmal richtig am Brennen, sollte man die Brennkammer immer gut heiß halten. Je heißer die Brennkammer, desto sauberer ist die Verbrennung des Brenngutes. Man sollte immer für ausreichend Brennmaterial im Ofen sorgen. Also in regelmäßigen Abständen nachlegen.

Reines Glimmen des Brenngutes sollte man, wenn möglich, vermeiden. Beim Glimmen des Brenngutes entstehen viele Rauchgase, die sich dann an der Innenseite der Brennkammer und auch der Kaminofenscheibe als Ruß absetzen können. Besonders schlimm ist es, wenn man auch noch etwas feuchteres Holz eingelegt hat.

Bei Kaminöfen mit einer Scheibenspülung sollte man diese immer vollständig geöffnet lassen. Somit kann dann genügend Luft in den Ofen gelangen und die Scheibenspülung dabei unterstützen.

Den Kaminofen ausgehen lassen

Auch hierzu gibt es auch einen Tipp! Wenn es soweit ist, dass man den Kaminofen ausgehen lassen möchte, stellt man alle Zuluftsysteme wieder auf Auf, damit das verbliebene Brenngut recht schnell abbrennt und so keine Rauchgase mehr entwickeln kann.

Befindet sich nur noch reine Glut im Ofen, muss man nicht alle Zuluftsysteme vollständig öffnen. Die Hitze der übrig gebliebenen Glut reicht häufig aus, dass Brennmaterial sauber zu verbrennen. Häufig findet man auch in der Beschreibung zum Kaminofen einen Hinweis darüber, wie man am Besten den Kaminofen auf Gluthalten stellen kann. 

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.