Solarfolie für den Swimmingpool zur Erwärmung des Wassers

Mit einer Solarfolie kann man den Swimmingpool schneller und schon früher auf eine badefreundliche Temperatur bringen…

Wer kennt es nicht! Man ist stolzer Besitzer eines Swimmingpools, der im heimischen Garten steht und eigentlich schon zum Baden einlädt. Das Wetter ist schon richtig warm und die Außentemperaturen lassen eigentlich schon ungetrübten Badespass zu. Nur der Swimmingpool spielt da noch nicht so richtig mit. Das Wasser ist einfach zu kalt und erwärmt sich mit der Sonne nur langsam. Wer keine Swimmingpoolheizung hat, für den kann es dann noch länger dauern, bis das Wasser sich erwärmt hat und man im Swimmingpool baden kann.

Wer seinen Swimmingpool früher nutzen und zudem noch zusätzlich beheizen möchte, damit er früher und länger etwas vom Badespaß hat, der kann seinen Swimmingpool zusätzlich über Solarwärme erwärmen. Dazu bietet der Handel verschiedene Möglichkeiten an. Der einfachste und auf Dauer gesehene wohl günstigste Weg ist die Erwärmung des Wassers über eine Solarfolie.

Was macht die Solarfolie

Die meisten dürften wohl etwas mit dem Begriff Solar anfangen können. Solarfolie nutzt die Sonneneinstrahlung auf den Pool noch effektiver aus und erwärmt über die Sonnenenergie das Wasser des Swimmingpools. So erreicht das Wasser des Swimmingpools nicht nur schneller die gewünschte Temperatur, sondern hält über die Sonnenenergie auch die Wassertemperatur länger. Welche Vorteile man davon hat, muss man wohl keinem sagen, oder?!

Es gibt verschiedene Arten von Solarfolie für den Swimmingpool

In Fachgeschäften und im Handel kann man Solarfolien kaufen, die einfach nur auf den Swimmingpool gelegt oder über den Swimmingpool gespannt werden. Solche Folien werden auch schon mal als Thermofolien, Solarplane oder einfach als Wärmeplane für Pools bezeichnet. Auch hier gibt es Unterschiede. Manche Solarfolien haben auf beiden Seiten die gleiche Farbgebung (schwarz) oder sind nur auf einer Seite schwarz und auf der anderen haben sie eine freundlichere Farbgebung. Durch diese dunkle Farbe werden die Sonnenstrahlen beziehungsweise die Sonnenenergie besser aufgenommen. Da die Solarfolie zumeist direkt auf dem Wasser aufliegt, kann dann über die Sonneneinstrahlung die Energie besser an das Wasser abgegeben werden.

Eine weitere Technik bei den Solarfolien ist die Folie mit kleinen Luftkammern. Man bekommt diese Folien auch in einer freundlichen Blaufärbung zu kaufen. Die Luftkammern liegen direkt auf dem Wasser auf und verhindern so das Auskühlen des Wassers. Trotz allem reicht dann die Sonneneinstrahlung noch aus, um das darunterliegende Wasser des Swimmingpools zu erwärmen.

Solarfolie als Solarkollektor

Weiterhin gib es Solarfolien oder auch Solarkollektoren beziehungsweise Solar Poolheizung genannt, die mit an den Filter beziehungsweise mit an die Filteranlage des Swimmingpools angeschlossen werden. Die Solarfolie muss dabei nicht direkt auf dem Wasser aufliegen, sondern kann auch zum Beispiel auf dem Rasen deponiert werden. So wird das Wasser erst gefiltert und anschließend durch die Solarfolie geschickt und erwärmt. Danach gelangt es wieder in den Swimmingpool. Nach einiger Zeit erwärmt sich dann das Wasser des Swimmingpools, so dass es länger oder früher eine angenehme Temperatur zum Baden hat.

Mit einer solchen Solartechnik kann man schon einiges an eventuellen Heizkosten für die Erwärmung des Swimmingpoolwassers einsparen und das Wasser des Swimmingpools kostengünstig um einige Grad Celsius erhöhen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.