Speicherplatz auf der Festplatte richtig ausnutzen

Eine Festplatte bietet Speicherplatz, um Daten auf dieser zu speichern. Das hört sich jetzt erst einmal für jeden logisch an, scheint aber dennoch nicht jeden so klar zu sein. Gerade Computeranfänger und ältere Mitmenschen haben häufig damit ein Problem, eine Festplatte richtig mit Daten zu füllen. Viele denken beim Speichern der Urlaubsbilder nur daran, dass man die Festplatte nicht zu voll macht, da man ansonsten keine weiteren Bilder auf der Festplatte abspeichern könnte oder dass das Betriebssystem eventuell zu langsam werden könnte. Bei heutigen Festplatten, mit etwa 250 GB Speicherplatz, muss man schon einige 1000 Bilder und Daten auf die Festplatte abspeichern, damit man diese voll bekommt. Selbst wenn das Betriebssystems anzeigt, dass die Festplatte zu dreiviertel voll ist, bleiben immer noch etwa 62 GB an Speicherplatz übrig.

Um eine so große Festplatte mit einer so hohen Speicherkapazität zu füllen, bedarf es gerade bei Anfängern unter älteren Mitmenschen schon einige Zeit. Daher sollte man sich keine Sorgen darüber machen, ob man die Daten noch auf eine solche Festplatte abspeichern kann oder ob diese voll ist. Man muss deswegen nicht gleich Bilder oder Daten von der Festplatte löschen. Ist die Festplatte einmal voll, so kann man sich ohne weiteres eine externe Festplatte oder eine zusätzliche Festplatte für den Computer besorgen.

Das einzige, worüber man sich Sorgen machen sollte ist, dass die Daten irgendwann mal durch ein Systemabsturz oder Crash der Festplatte verloren gehen könnten. Um diesen ein wenig vorzubeugen, gibt es verschiedene Möglichkeiten.

Eine Partition birgt Gefahren

Eine Festplatte, die nur über eine Partition verfügt, auf der sich das Betriebssystems und die gespeicherten Daten befinden, sind besonders anfällig dafür, dass die gespeicherten Daten irgendwann mal durch einen Systemabsturz verloren gehen könnten. Daher ist es besonders ratsam, gerade große Festplatten in mehrere Partitionen aufzuteilen. So kann man dann die Daten, wie zum Beispiel Bilder oder Musikstücke, auf eine andere Partition abspeichern. Kommt es nun einmal zum Systemcrash, so kann man das Betriebssystem selbst neu aufspielen und installieren. Die gespeicherten Daten bleiben so auf der anderen Partition erhalten und man kann sie später weiter nutzen.

Mehrere Partitionen nutzen den Speicherplatz effektiver

Eine Festplatte, die man in mehrere Partitionen aufgeteilt hat, nutzt den verfügbaren Speicherplatz auf einer Festplatte wesentlich effektiver. Dabei werden die Daten über den verfügbaren Speicherplatz der Festplatte hinweg verteilt. Bei einer Festplatte mit nur einer Partition werden hingegen die Daten hintereinander vom Anfang der Festplatte an geschrieben. Das kann beim Zugriff auf bestimmte Daten dazu führen, dass diese nur mit einer Verzögerung eingelesen werden können. Besonders bei großen Datenbeständen kommt es bei Festplatten mit nur einer Partition dazu, dass die Lese- und Schreibvorgänge um einiges länger dauern können. Wurde die Festplatte jedoch in mehrere Partitionen aufgeteilt, so kann der Lesekopf der Festplatte direkt zu dem Ort springen, auf dem sich die gespeicherten Dateien befinden. Zudem ist die Navigation durch die Daten um ein wesentliches leichter, da man zum Beispiel über den Arbeitsplatz von Windows die verschiedenen Partitionen direkt anspringen kann.

Ein Beispiel, eine Festplatte in mehrere Partitionen aufzuteilen, währe in etwa so:

Eine Aufteilung einer Festplatte in drei verschiedenen Partitionen

  • Die erste Partition auf der Festplatte verwendet man für die Installation des Betriebssystems.
  • Die zweite Partition auf der Festplatte verwendet man zum Speichern der eigenen Dateien.
  • Die dritte Partition verwendet man dazu, um so genannte Backups, auch Datensicherungen genannt, auf der Festplatte abzulegen. Dabei können nicht nur Datensicherungen der gespeicherten Daten vorgenommen werden, sondern auch eine komplette Sicherung des Betriebssystems. So kann man zu einem späteren Zeitpunkt, falls einmal etwas mit dem Betriebssystem nicht mehr stimmt, dieses zurück spielen und man hat wieder ein laufendes und stabiles Betriebssystem, ohne dass man dieses vorher installieren musste.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.