Tuppen – das Kartenspiel für Jung und Alt

Kartenspiele - Tuppen als Gesellschaftskartenspiel mit verschiedenen TippsWer gerne Karten spielt und noch nicht Tuppen kennt, der sollte sich den folgenden Tipp durchlesen. 

Tuppen gehört mit zu den ältesten Kartenspielen schlecht hin und bietet jung und alt immer wieder Spass. Dabei gibt es die verschiedensten Variationen – wohl nach Region und Bundesland abhängig. Im Folgenden stellen wir hier eine vor. Als Grundlage benötigt man ein herkömmliches Kartenspiel mit 32 Karten, einen Block und einen Stift. 

Vorab noch die Wertung der Karten:
Die kleinste Karte mit der geringsten Wertung ist der Bauer und die höchste Karte mit der höchsten Wertung ist die 10. 

Wertungsfolge: Bauer, Dame, König, As, 7, 8, 9 und die 10. 

Farbwertung:
Eine Farbwertung gibt es im eigentlichen Sinne nicht. Es muss jedoch die aufgespielte Farbe bekannt werden. Wird Karo aufgespielt, so muss man Karo bekennen und spielen. Hat man kein Karo, so kann man auch eine andere Farbe legen. So ist mit jeder aufgespielten Farbe zu verfahren. 

Ziel des Spiels:
Das Ziel des Spiels ist es, den letzten Stich zu bekommen und so wenig wie nur möglich an Strichen zu erhalten. Jedes verlorene oder gepasste Spiel ergibt einen Strich. Bei 7 Strichen ist Schluss und man ist raus. 

Anzahl der Spieler:
Gespielt werden kann mit maximal 8 Spielern. 

Verlauf des Spiels:
Der Geber wird bestimmt durch die höchste Karte! – Wertung wie unter Wertungsfolge angegeben.

Der Geber gibt im Uhrzeigersinn jedem Spieler vier Karten, erst zwei und dann wieder zwei.

Der Spieler links neben dem Geber kommt auf. Dabei kann er seine gespielte Farbe und die Höhe der gespielten Karte selbst bestimmen.

Die nachfolgenden Spieler müssen die aufgespielte Farbe bedienen und dabei versuchen, so zu spielen, dass sie den letzten Stich erhalten. Können sie die aufgespielte Farbe nicht bedienen, so können sie eine andere Farbe spielen. Wer die höchste Karte der gespielten Farbe gelegt hat, kann weiter aufkommen.

Alle Spieler, die den letzten Stich nicht bekommen haben, bekommen mindestens einen Strich aufgeschrieben. 

Das Tuppen: Durch das Klopfen auf den Tisch (Tuppen) kann man die Wertung des Spiels erhöhen. Jeder Spieler hat die Möglichkeit, die Wertung zu erhöhen, allerdings nur einmal. Dabei bedeutet das Klopfen auf den Tisch und die Wertung erhöhen, dass nach dem Spiel zwei Striche oder sogar drei Striche den Verlierern angestrichen werden. Wer bei der Erhöhung der Wertung passt, bekommt also mindestens einen Strich. Getuppt oder geklopft werden kann zu jeder Zeit, auch dann, wenn man gar nicht dran ist. 

Verlierer und Gewinner ist:
Verlierer sind alle diejenigen, die mindestens 7 Striche haben. Gewonnen hat der, der als letztes übrig bleibt. 

Spielvariationen:
Man kann auch 2 für Blind spielen. Das bedeutet, dass man nach dem Kartengeben blind auf 2 klopft beziehungsweise tuppt. 

Wer 5 Striche hat, der kann 2 für 3 spielen. Das bedeutet, dass wenn er das Spiel verliert, mit zwei zusätzlichen Strichen auf 7 Striche käme und somit aus dem Spiel ausscheiden würde. Gewinnt er jedoch diese runde, so erhalten alle, die mitgegangen sind, 3 Striche. So kann zum Beispiel einer, der 4 Striche hat und dann drei weitere Striche bekommt, aus dem Spiel ausscheiden.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.