Wasseruhr für den Garten – Sparen bei den Abwassergebühren

Zusätzliche Wasseruhr für den Garten kann Abwassergebühren sparenMit einer zusätzlichen Wasseruhr (Wasserzähler) für den Garten kann man sich unter Umständen eine Menge Geld für die Abwassergebühren sparen. In fast allen Gemeinden gibt es eine Möglichkeit, sich eine zusätzliche Wasseruhr zu installieren oder installieren zu lassen. Mit dieser wird dann das Wasser gezählt, welches auf dem eigenen Grundstück versickert und nicht wieder zurück in den Abwasserkanal geführt wird.

Einige Beispiele, wozu man eine zweite Wasseruhr verwenden kann

Das macht dann besonders einen Sinn, wenn man in den Sommermonaten viel Wasser für die Bewässerung von Gartenpflanzen und Rasenflächen benötigt. Aber auch, wer einen Swimmingpool im Garten hat, kann durch eine solche Wasseruhr beim Befüllen beziehungsweise Auffüllen des Swimmingpools Geld sparen.

Wir eine kleinere Wasserzisterne im Garten hat, der wird besonders bei heißen Sommermonaten schnell festgestellt haben, dass das Volumen unter Umständen nicht ausreicht. So könnte man zum Beispiel die Wasserzisterne mit dem Wasser über die zweite Wasseruhr wieder auffüllen.

Eine weitere Möglichkeit wäre auch, wenn man zum Beispiel ein Pferdeeigentümer ist. Man könnte mit dem Wasser kostengünstig die Tränken befüllen und die laufenden Kosten für die Pferdehaltung würden sich so senken. Sicherlich trifft das auch auf die Haltung von anderen Großtieren zu, da diese ja in der Regel mehr trinken als kleinere Tiere.

Je nach Gemeinde und Wasserwerk variieren die Preise für den Bezug des Wassers. Wenn man den Bezug des Frischwassers rechnet, dann kostet der Kubikmeter etwa 1,60 €. Höher jedoch ist der Preis für das Abwasser. Dieser kann bis zu mehr als ein Euro teurer sein, zum Beispiel in etwa 2,80 €. Diese Gebühr für das Abwasser kann man sich durch eine zweite Wasseruhr sparen.

Allerdings sollte man bei der Anschaffung einer zweiten Wasseruhr bedenken, dass das Wasser nur für solche Zwecke verwendet werden darf, wo das Wasser auch nicht wieder zurück in den Abwasserkanal geführt wird.

Wo bekommt man eine Wasseruhr her

Wer nicht gerade eine alte Wasseruhr zuhause herumliegen hat, der kann sich in der Regel in jedem größeren Baumarkt eine zweite Wasseruhr besorgen. Man sollte jedoch vorher Rücksprache mit der Gemeinde oder mit dem zuständigen Wasserwerk führen. In manchen Gemeinden muss man nämlich eine Wasseruhr vom zuständigen Wasserwerk beziehen und diese auch von dem Wasserwerk installieren lassen.

Wer kann Auskunft zu einer zweiten Wasseruhr geben

Wenn man Interesse an einer zweiten Wasseruhr hat und näheres darüber erfahren möchte, der sollte sich einmal mit seiner Gemeinde oder mit dem zuständigen Wasserwerk in Verbindung setzen. Diese erteilen sicherlich gerne Auskunft darüber, wie man weiter zu verfahren hat. In manchen Gemeinden ist es auch üblich, dass man eine Mindestabnahmemenge über die zweite Wasseruhr hat oder dass ein Pauschalbetrag vorab berechnet wird und erst dann die Gebühren für das Abwasser abgezogen werden.

Was kostet eine zweite Wasseruhr

Hier muss man die einmaligen Anschaffungskosten und die laufenden Kosten unterscheiden. Wenn man eine neue Wasseruhr in einem Baumarkt kaufen kann, so liegt der Beschaffungspreis in etwa zwischen 30 und 40 €. Hat man sich die Wasseruhr selber gekauft, dann sollten in der Regel keine weiteren Kosten auf einen zukommen. Hat man jedoch keine Möglichkeit, eine eigene gekaufte Wasseruhr zu installieren und man muss eine Wasseruhr von einem zuständigen Wasserwerk nehmen, dann kann es vorkommen, dass man monatliche Mietkosten für die Wasseruhr bezahlen muss.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.