Wenn der Computer häufig abstürzt

Nichts kann ärgerlicher sein, wenn der Computer mitten in einer Arbeit oder beim Surfen abstürzt und seinen Dienst quittiert. Vor allem dann, wenn man gerade geöffnete Dateien nicht abgespeichert hat und die Daten durch einen solchen Absturz verloren gehen.

Was aber können die Ursachen für einen solchen Absturz sein

Ursachen für einen Absturz können völlig unterschiedlicher Natur sein. Es gibt zahlreiche Faktoren, die dazu beitragen können, dass der Computer abstürzt. Nachfolgend einmal einige Tipps, die vielleicht bei der Fehlersuche helfen können.

Wenn die Software Probleme verursacht

Häufig kommen Probleme mit neu installierter Software infrage. Hat man in den letzten Tagen neue Software auf dem Computer installiert, so sollte man einmal ausprobieren, diese wieder vorübergehend zu deinstallieren. Läuft der Computer danach einwandfrei, so liegt es sehr nah, dass die Software ein Problem verursacht hat.

Neue Treiber wollen nicht richtig laufen

Neu aufgespielte Treiber für die Hardware können ebenso dafür sorgen, dass der Computer unkontrolliert abstürzt. Hier sollte man sich einmal Gedanken machen, welche Treiber man neu installiert hat und gegebenenfalls die alten Treiber für die Hardware wieder installieren.

Lüfter sind defekt oder verstaubt

Wenn der Grafikkartenlüfter oder der CPU Lüfter defekt oder völlig mit Staub verstopft sind, dann kann es sein, dass die Grafikkarte oder die CPU zu heiß wird. In einem solchen Fall kommt es zu einem plötzlichen Systemausfall beziehungsweise Absturz.

Moderne und schnelle Festplatten

Modernere Festplatten mit einer hohen Umdrehung können im Betrieb sehr heiß werden. Werden diese nicht zusätzlich belüftet, so kann es sein, dass die Festplatte zu heiß wird und dann den Dienst versagt. Auch in einem solchen Fall kommt es dann zu einem Systemabsturz.

Das Powermanagement macht Probleme

Auf älteren Computern mit älterer Hardware kann auch das Powermanagement Fehler verursachen. Auf der Suche nach der Fehlerursache für die unkontrollierten Abstürze, sollte man einmal hingehen, und das Powermanagement im Betriebssystem deaktivieren. Funktioniert alles danach einwandfrei, so lag sehr wahrscheinlich die Fehlerursache am Powermanagement.

Hat die Hardware genügend Luft

Allgemein sollte im Inneren des Computers genügend Platz sein, damit die Luft zum kühlen der verschiedenen Hardwarekomponenten auch gut zirkulieren kann. Daher sollte man Kabel im Computer so verlegen, dass sie nicht vor den Lüftern hängen und den Luftstrom behindern.

Ist die Hardware einfach zu alt

Auch einfach zu alte Hardware kann für Systemabstürze verantwortlich sein. Auch elektronische Bauteile, wie die Hardware nun mal ist, können auch altern und somit ihre Aufgaben nicht nur richtig erfüllen. Gibt es zu alter Hardwarekomponenten im Computer, sollte man diese einfach einmal ausbauen und an den Computer erneut in Betrieb nehmen. Gegebenenfalls tauscht man die alte Hardware gegen neuere aus.

Sitzt die Hardware richtig in den Steckplätzen

Eine weitere Möglichkeit für Systemabstürze ist nicht richtig sitzende Hardware. Sitzen zum Beispiel der Arbeitsspeicher oder Erweiterungskarten nicht richtig in ihrem Sockel und Slots, dann kann es zu Kontaktproblemen kommen. Dies kann sich dann ebenfalls mit unkontrollierten Abstürzen des Computers bemerkbar machen.

Ältere Arbeitsspeicher und die Taktfrequenzen

Bei älteren Arbeitsspeichern kann es vorkommen, dass diese die vorgegebene Taktfrequenz nicht mehr einhalten können. Ist das einmal der Fall, so führt das zu einem unkontrollierten Ausstieg des Computers mitten im Betrieb. Hat man einmal den Verdacht, dass es an einem Arbeitsspeicher liegen kann, so wird die Suche nach dem defekten Arbeitsspeicher in der Regel etwas problematischer. Am einfachsten geht das, wenn man mehrere Speicherbausteine hat, und diese dann miteinander beziehungsweise gegeneinander austauschen kann.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.