Windows XP eine feste IP-Adresse vergeben

Wer während der Installation von Windows XP keine besonderen Angaben zum Netzwerk und zu den Netzwerkeinstellungen gemacht hat, bei dem bezieht das Betriebssystem Windows XP die IP-Adresse aus dem Netzwerk automatisch. Läuft im Netzwerk kein so genannter DHCP-Server, vergibt sich das Betriebssystem eine eigene IP-Adresse. Das kann unter Umständen in kleinen Netzwerken dazu führen, dass andere Netzwerkteilnehmer oder Netzwerkkomponenten nicht gefunden werden können. 

Abhilfe schafft eine feste IP-Adresse

Über die Netzwerkeigenschaften von Windows XP kann man dem Betriebssystem eine feste IP-Adresse vergeben. Diese behält das Betriebssystem dann immer bei, insofern die IP-Adresse oder die Einstellungen nicht vom User geändert werden. 

Aufrufen der Netzwerkeigenschaften der Netzwerkverbindung

Netzwerkeigenschaften - Eigenschaften von TCP/IP für feste IP-Adress-VergabeDazu klickt man auf Start Eigenschaften Systemsteuerung. Im Fenster der Systemsteuerung sucht man nach dem Eintrag Netzwerkverbindungen und klickt auf diesen doppelt. – Sicherlich gibt es noch weitere und andere Wege, um die Netzwerkeigenschaften aufzurufen. Hier sei nur einmal der übliche Weg aufgezeigt! 

Im Fenster Netzwerkverbindungen wählt man nun durch anklicken die Netzwerkverbindung aus, der man eine feste IP-Adresse vergeben möchte. Diese wird durch einen Linksklick markiert. Im linken Fensterbereich unter Netzwerkaufgaben wählt man nun den Punkt Einstellungen dieser Verbindung ändern aus. Es öffnet sich nun das Eigenschaftenfenster der gewählten Netzwerkverbindung. 

Unter der Registerkarte Allgemein findet man einen Eintrag mit der Bezeichnung Internetprotokoll (TCP/IP). Diesen markiert man durch einen Linksklick und drückt anschließend den Schalter Eigenschaften

Das Eigenschaftenfenster von Internetprotokoll (TCP/IP) öffnet sich nun. Hier stellt man die Option von IP-Adresse automatisch beziehen auf Folgende IP-Adresse verwenden um. Unter dem Feld IP-Adresse gibt man nun eine eigene IP-Adresse an. Diese sollte sich natürlich auch auf die im Netzwerk verwendeten IP-Adressen beziehen. Als Beispiel könnte die IP-Adresse so aussehen: 192.168.100.100 

Durch drücken der TAB-Taste springt man in das Feld für die Subnetmaske, welche von Windows XP selber ausgefüllt wird und wird als 255.255.255.0 angezeigt. Hier sollte man keine Änderungen vornehmen. 

Das Standardgateway

Betreibt man im Netzwerk einen DSL-Router, so kann man hier die IP-Adresse des DSL-Routers eintragen. Als Beispiel 192.168.100.1 

Folgende DNS-Serveradresse verwenden

Wird kein spezieller DNS-Server im Netzwerk verwendet, so kann man auch hier die IP-Adresse des DSL-Router eingeben. 

Jetzt nur noch alles mit OK bestätigen und der Computer hat einen eigene feste IP-Adresse. Es kann schon mal vorkommen, dass das Betriebssystem einige sekunden oder Minuten benötigt, um sich im Netzwerk korrekt zu melden und die Daten anzuzeigen.  

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.